Team:
Judith Boegner/Wiebke Frerichs/Greta Hoheisel/Maralena Schmidt/Varinka Schreurs/Margret Schütz/Sophia Trollmann

Judith Boegner ist als freie Kunstvermittlerin für die Staatlichen Museen zu Berlin, die Kulturprojekte Berlin sowie für die Werkleitz Gesellschaft (Halle) tätig. Sie studierte Kulturwis-senschaften in Hildesheim und Sassari (Italien) mit den Schwerpunkten Bildende Kunst, Medien- und Politikwissenschaften. Im Feld der zeitgenössischen Kunst hat sie sich vertiefend mit partizipativen Strategien befasst. Fächerübergreifend forschte sie zu den Themenbereichen Migration, Selbstorganisation und Open Source.

Wiebke Frerichs entwirft als freiberufliche Grafikdesignerin visuelle Konzepte für Kunst- und Kulturprojekte. Sie studierte in Hildesheim Kulturwissenschaften und absolvierte ein Auslandssemester in Pontevedra (Spanien) mit Schwerpunkt auf Design. Als Mitglied von a7.ausstellungen beschäftigt sie sich seit 2007 mit der Konzeption und Durchführung künstlerischer Projekte und experimenteller Kunstvermittlungsformate. 2010 gründete sie das Institut zur Aneignung und Nachhaltigkeit des Scheiterns.

Greta Hoheisel ist Kulturwissenschaftlerin (Hildesheim) und realisiert Projekte im Grenzbereich zwischen Kunstvermittlung sowie künstlerischer Praxis. Momentan ist sie als kuratorische Assistentin für den Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin tätig. Im Bereich der Kunstvermittlung war sie u.a. in Projekte wie A Space Called Public (München, 2013) involviert und betreute innerhalb ihrer Tätigkeiten für die dOCUMENTA (13) (Kassel, 2012) die Künstlerinitiative AND ...AND ...AND. Zusätzlich war sie Tutorin in der Schule für weltgewandte Begleiter. Ihr Volontariat absolvierte sie 2011 bei PLATFORM 3 in München.

Maralena Schmidt ist Kunstvermittlerin und Kulturwissenschaftlerin. Aktuell arbeitet sie in der Abteilung Bildung und Vermittlung der Staatlichen Museen zu Berlin. Von 2013 bis 2015 war sie als wissenschaftliche Volontärin im Bereich Kunstvermittlung am LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster tätig. 2010/2011 leitete sie das Kunstvermittlungsprojekt KUNSTAUFSTIEG am Kunstverein Hildesheim e.V. und realisierte dort experimentelle Vermittlungsprojekte mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen. Als freiberufliche Kunstvermittlerin war sie u.a. als Weltgewandte Begleiterin auf der dOCUMENTA(13) tätig und in der Akademie für musisch-kulturelle Weiterbildung, Burg Fürsteneck.

Varinka Schreurs studiert Medienkunst an der HGB Leipzig. Sie hat ein Diplom in Kulturwissenschaften und ästhetischer Praxis der Universität Hildesheim. Experimentelle, teils partizipatorische Vermittlungsprojekte realisierte sie u.a. für die Ausstellung Wucherungen und Wandnahmen der Städtischen Galerie Nordhorn, 2006 und 2009 mit dem Harburger Kunstverein e.V. im Rahmen des Kunst-im-öffentlichen-Raum-Projektes Harburger Berge in Form von alternativen Stadtspaziergängen.

Margret Schütz entwickelt partizipative Formate mit dem Performance-Kollektiv Turbo Pascal (u.a. HAU Hebbel am Ufer, Sopheinsaele Berlin). In der Spielzeit 2011/12 übernahm sie die Künstlerische Leitung der Programmreihe Nachtbar am Stadttheater Hildesheim. Bei a7 liegt ihr Schwerpunkt auf performativen Formen der Kunstvermittlung.

Sophia Trollmann arbeitet als Projektkoordinatorin für die Skulptur.Projekte Münster 2017. Seit ihrem Studium in Hildesheim und Valencia (Spanien) arbeitet sie an der Schnittstelle von künstlerischer, kuratorischer und vermittelnder Praxis. Als Kunstvermittlerin war sie unter anderem tätig für die Stadt Hannover und als „Worldly Companion“ auf der dOCUMENTA (13). Von 2012 bis März 2015 arbeitete sie als Volontärin später als Kuratorin am Museum für Neue Kunst in Freiburg.

Gäste Lisa Britzger, Katharina Fricke, Malte Roloff, Miriam Strauss, Henrike Terheyden